Fasten nach Ayurveda

Entgiftungskuren nach den 3 Dosha Typen

Im Ayurveda ist jetzt die richtige Zeit um den Körper und Geist zu reinigen. Während der Winterzeit essen wir eher kalorienreicher und nehmen fettigere Nahrung zu uns. Die Feiertage machen es uns ebenso schwer, uns gesund zu ernähren. Allerdings benötigt unser Körper sogar eher deftigere Nahrung in der kalten Zeit, da sie uns Kraft gibt und widerstandsfähiger macht. Doch nach einiger Zeit gewöhnt sich der Magen daran und fordert immer mehr. Die Folgen sind meist Übergewicht oder Probleme mit dem Cholesterin.

Im Frühling schwächt die Verdauungskraft ab, die angesammelten Schlacken müssen nun unbedingt beseitigt werden. Der Körper muss gereinigt werden und das Verdauungsfeuer (Agni) muss belebt werden. Man wird wieder fitter und aktiver, der Körper und der Geist sind erholt und fühlen sich bereit für das gesamte Jahr.

Je nach Konstitution empfiehlt Ayurveda unterschiedliche Fastenkuren. Im Durchschnitt wird 3 Tage lang streng gefastet, mit viel Suppe und heißem Wasser. Egal wie, wichtig ist immer das der Organismus zur Ruhe kommt. Stress ist während dieser Zeit sehr schlecht und behindert die Entgiftungskur.

Grundsätzlich muss jeder für sich entscheiden wie er fasten möchte und wie konsequent man dabei ist. Außerdem sollte zuerst der Fasten-Typ (Dosha) festgestellt werden, damit man weiß welche die richtige Kur ist. Das heißt man sollte sich vorher schlau machen und wirklich gut auf die Signale des Körpers hören, ideal wäre die Begleitung/Betreuung eines Heilpraktikers.

Fasten-Tipp: grüne Miso Suppe

Grünes Blattgemüse wir Petersilie, Grünkohl oder Spinat mit zwei Esslöffeln japanischer Miso-Pastete und Ghee (geklärte Butter im Ayurveda) in ein Gefäß geben. Anschließend mit zwei Tassen kochendem Wasser aufgießen und pürieren. Sehr wichtig: Langsam essen!