Mudra- Fingeryoga

Mudra- Fingeryoga

Fingerübungen haben nach der östlichen Gesundheitslehre eine gesundheitsfördernde Wirkung. Sie können Energie lenken. Durch die sogenannten Mudras (Fingerpositionen) werden gewisse Hirnbereiche aktiviert. Diese Mudras können immer und jederzeit geübt werden- zum Beispiel im Stau, vor dem Schlafengehen, im Zug oder beim Warten. Auch Menschen denen die Yoga-Praxis schwer fällt, können von dieser Übung profitieren. Ein kleiner Tipp: Man muss sich beim Ausführen der Mudras auf die Fingerspitzen und das Gefühl konzentrieren und fokussieren- den ganzen Körper intensiv wahrnehmen.

Energie-Mudra
Lege von jeder Hand die Spitzen von Daumen, Mittel- und Ringfinger aneinander. Ideal wäre, wenn man das 3 mal täglich für 5 Minuten halten könnte. Es wirkt entschlackend und Giftstoffe werden aus dem Körper abtransportiert. Sehr hilfreich bei Harnproblemen (Blasenentzündungen).

Lebens-Mudra
Lege von jeder Hand die Spitzen von Daumen, Ringfinger und kleinem Finger aufeinander. Der Zeigefinger und der Mittelfinger bleiben gestreckt. Ideal wäre, wenn man das 3 mal täglich für 5 Minuten halten könnte. Durch diese Übung wird die Vitalität gestärkt und Müdigkeit, sowie Nervosität werden reduziert.

Entgiftungs-Mudra
Lege von jeder Hand den Daumen an die Innenkante des Ringfingers. Wirkt entgiftend und erleichtert das loslassen von Gewohnheiten und Charaktereigenschaften.

Erneuerungs-Mudra
Verschränke die Finger, dann die Zeigefinger nach oben ausstrecken. Diese Übung leitet gestaute Energie ab, löst Blockaden und regt den Stoffwechsel an.